2015 – Komödie im Dunkeln

 

Komödie_Poster

Inhalt

Brindsley Miller, ein junger, untalentierter Künstler, und seine Verlobte Carol bereiten sich auf einen spannenden Abend vor. Nach Jahren der Erfolglosigkeit bietet sich Brindsley nämlich die Gelegenheit, eines seiner Kunstwerke gewinnbringend zu verkaufen. George Godunow, ein milliardenschwerer Russe, zeigt Interesse an Brindsleys Werken und möchte am Abend vorbeizuschauen. Leider hat sich auch Carols Vater, Colonel Melkett, ein schneidiger Offizier der alten Schule, für den Abend angekündigt, um seinen zukünftigen Schwiegersohn kennenzulernen und ins Kreuzverhör nehmen zu können.

Um die beiden Gäste zu beeindrucken, haben Brindsley und Carol einen Plan. Brindsleys Freund Harold Gorringe, der im Apartment nebenan wohnt, ist ein wohlhabender Kunsthändler mit Vorliebe für kostbare Möbel. Und da Harold über das Wochenende verreist ist, „leihen“ sich Brindsley und Carol ein paar Möbel aus Harolds Wohnung, ohne ihn zu informieren, und tauschen diese gegen Brindsleys heruntergekommene Einrichtung aus.

Doch dann kommt es zur Katastrophe. Kurz bevor die Gäste eintreffen, gibt es einen Kurzschluss – Stromausfall im ganzen Haus! Brindsleys Wohnung ist stockdunkel. Kerzen und Taschenlampen sind nicht aufzutreiben. Bis zur Reparatur der Stromanschlüsse muss der Abend wohl oder übel ohne Licht stattfinden.

Als dann zusätzlich zu den erwarteten Gästen auch noch der ahnungslose Harold und Brindsleys Ex-Freundin Clea auf der Party erscheinen, scheint das Chaos perfekt.

Was folgt ist eine ganze Serie von Verwechslungen und Verirrungen. Während die Charaktere in der dunklen Wohnung ihr Orientierungsvermögen verlieren, behält der Zuschauer den Überblick und amüsiert sich über die zahlreichen Fettnäpfchen, die in der Dunkelheit lauern und von denen kaum eines ausgelassen wird. Lassen Sie sich überraschen!

Das Stück

Das Stück „Komödie im Dunkeln“ wurde 1965 zunächst in Chichester, wenig später dann am Old Vic in London aufgeführt. Bekannt wurde es jedoch durch eine Produktion am New Yorker Broadway und erfreut sich bis heute großer Beliebtheit.

Peter Shaffer wurde 1926 in Liverpool geboren. Nach dem Zweiten Weltkrieg studierte er in Cambridge Geschichte, ging dann mit seinem Zwillingsbruder Anthony nach New York und arbeitete u. a. in der New York Public Library. Nach drei Jahren kehrte er nach London zurück, arbeitete in einem Musikverlag und später als Musik- und Literaturkritiker. In dieser Zeit setzte er seine schon in den USA begonnene Autorentätigkeit fort. Bald entstanden zahlreiche Hörspiele, Fernsehspiele, Theaterstücke und Drehbücher.

Zu seinen größten Theatererfolgen gehören neben „Komödie im Dunkeln“ (1965), „Equus“ (1975) und „Laura und Lotte“ (1987). Sein Drehbuch zum Milos-Forman-Film „Amadeus“ brachte ihm 1985 einen Oscar und einen Golden Globe ein.

Mitwirkende

Darsteller:
Janis Buß – neu beim rampenlichtschrift!
Claudia Kroll
Judith Petersen
Matthias Stelling – neu beim rampenlichtschrift!
Gunnar Jargstorff
Tabea Zeltner – neu beim rampenlichtschrift!
Rainer Meyer
Marcus Hein

Regie:
Kirstin Rechten

Regieassistenz:
Nele Peschka, Nils Beckmann

Soufflie, Technik und gute Seelen:
Nicole Nippert, Caren Hodel, Felix Schulz, Frank Czarnetzki und viele mehr

Termine

Datum Zeit Ort
Samstag, 11.4.2015 19.30 Uhr KulturBäckerei Lüneburg Ausverkauft
Samstag, 18.4.2015 19.30 Uhr KulturBäckerei Lüneburg Ausverkauft
Sonntag, 19.4.2015 19.30 Uhr KulturBäckerei Lüneburg Ausverkauft
Freitag, 24.4.2015 19.30 Uhr KulturBäckerei Lüneburg Ausverkauft
Samstag, 25.4.2015 19.30 Uhr KulturBäckerei Lüneburg Ausverkauft
Samstag, 16.5.2015 19.30 Uhr KulturBäckerei Lüneburg  Ausverkauft
Sonntag, 17.5.2015 16.00 Uhr KulturBäckerei Lüneburg Ausverkauft
Freitag, 29.5.2015 19.30 Uhr KulturBäckerei Lüneburg
Samstag, 30.5.2015 19.30 Uhr KulturBäckerei Lüneburg

Tickets

Leider ist das Stück bereits abgespielt.

Fotos

Downloads

Poster

Pressekritik

Artikel LZ vom 14.04.2015 (pdf)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zehn − 4 =

*