2000 – Party für eine Leiche

party

 

Anmerkungen/Inhalt

Wir kehrten gewissermaßen zu unseren Wurzeln zurück: wir spielten unseren zweiten Krimi!

Eine Herausforderung, wieder einmal. Wenig „Action“, viel Dialog. Trotzdem soll der Zuschauer das Ende des Stückes im wachen Zustand erleben. Offenbar ist das gelungen, denn niemand aus dem Publikum hat sich über eine unbequeme Schlafstätte beschwert oder ist durch unmotivierte Schnarchgeräusche aufgefallen.

Die Textvorlage war auch in unserer Gruppe nicht unumstritten. Von „absolut klasse“ bis „totlangweilig“ reichte das Meinungsspektrum. Die Darsteller jedenfalls waren mit Begeisterung bei der Sache, insbesondere Kirstin Rechten, der die Aufgabe zukam, Patrick Hamiltons männlichen Haupttäter Brandon glaubhaft in Brenda zu transformieren. Und sie schaffte es, auf der Bühne zu zeigen, dass Frauen den Männern in punkto Verschlagenheit mindestens das Wasser reichen können.

Wie jedes Stück, so hat auch dieses einige unauslöschliche Beiträge zu unserem Vereins-Vokabular beigetragen:
„Ist er nicht süß?“ – „Was meinen Sie – exakt – mit ’süß‘?“
„Fabelhaft!“ – „Ja, nicht?“
Wortkombinationen, die künftig bei uns für Heiterkeit und diese wiederum bei Außenstehenden für Stirnrunzeln sorgen werden.

Die letzte Herausforderung ist für die Studenten aus reichem Hause Brenda und Charles nicht etwa Bungee-Springen oder Freeclimbing.
Der ultimative “Kick” für sie ist – ein Mord. Die Leiche legen sie in eine Truhe, richten darauf ein Buffet an und laden Freunde und Verwandte des Opfers ein.
In der „Party für eine Leiche“ wollen sie die Bestätigung finden, wie clever sie doch sind. Und die stete Möglichkeit, dass ihnen einer der Gäste auf die Schliche kommen könnte, macht für sie erst den richtigen Reiz des Verbrechens aus…

Makaber: der reale Hintergrund der Geschichte

Es geschah 1924 in Chicago. Richard Leopold (18) und Nathan Loeb (17), zwei Studenten aus sehr wohlhabenden Familien, ermordeten aus rein intellektuellem Kitzel einen 14jährigen, nur um herauszufinden, ob das Verbrechen unentdeckt bleiben würde. Die Geschichte schockierte die Welt und inspirierte nicht nur Patrick Hamiltons Stück, sondern auch einen Roman, zwei andere Bühnenstücke und eine Handvoll Filme.

Mitwirkende

Brenda Wyndham……………..Kirstin Rechten
Charles Granillo………………Alexander Köpp
Melissa, Hausmädchen…..Melanie Wragge
Kenneth Reglan……………….Michael Braune
Leila Arden…………………….Daniela Hübeler
Jonathan Kentley……….Jürgen Baumgarten
Mrs. Debenham………………….Edith Steuber
Rupert Cadell…………Christian Baumgarten

Im Verborgenen wirken:
Maske…………………..Cordula Ago, Tatjana Meyer,
Kirstin Rechten
Requisite……………….Cordula Ago, Tatjana Meyer
Kulissen- und Möbelbau………………Harri Schulz
Kostüme und Ausstattung……………….Ensemble
Technik…Alexander Köpp, Jürgen Baumgarten
Souffleuse………………………………..Edith Steuber
Regie……………………………..Jürgen Baumgarten

Ort:

Evangelisches Gemeindehaus St.-Michaelis-Süd

Werner-von-Meding-Str. 2

Lüneburg-Oedeme


Fotos

Pressekritik

Downloads

zurück zur Zeitreise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier + 10 =

*