2002 – Arsen und Spitzenhäubchen

motiv

Auf einen viertel Liter Holunderwein
nehme ich einen Teelöffel Arsen,
einen halben Teelöffel Strichnyn
und eine kleine Prise Zyankali.

Martha Brewster in „Arsen und Spitzenhäubchen“

Inhalt

Bei den Schwestern Abby und Martha Brewster findet jeder uneigennützige Hilfe und ein nettes Wort. Was könnte es harmloseres geben, als diese beiden etwas verschrobenen aber durch und durch liebenswürdigen älteren Damen?

Ihre Menschenfreundlichkeit geht so weit, dass sie alleinstehende ältere Herrschaften auf Dauer von ihrer Einsamkeit befreien. Dies geschieht mit Hilfe von lecker vergiftetem Holunderbeerwein. Die Entsorgung der ehemals Einsamen übernimmt Neffe Teddy, der sich für Präsident Roosevelt hält und im Keller Schleusen für den Panama-Kanal gräbt, welche sich auch trefflich als Gräber eignen.

Neffe Mortimer ist nicht ganz so verrückt wie sein Bruder Teddy: Er hält sich nur für glücklich, weil er bald heiratet. Doch als er eine Leiche in der Fenstertruhe seiner Tanten entdeckt, ist es mit seiner Fröhlichkeit vorbei. Wie kann er seinen Tanten nur weiteres Morden ausreden?

Nicht gerade unterstützt werden Mortimers Bemühungen durch die plötzliche Heimkehr seines zweiten Bruders Jonathan. Er ist das schwarze Schaf der Familie, tötet nicht aus Menschenliebe sondern aus Mordlust und Geldgier. Als er erfährt, dass seine Tanten genau so viele Opfer auf ihrer Liste haben wie er selbst, ist dazu noch sein Ehrgeiz geweckt. Er muss schnell das Unentschieden in einen Vorsprung für sich verwandeln, und da kommt es ihm gerade recht, dass er Mortimer noch nie hat leiden können…

Aufführungsrechte beim S. Fischer Verlag, Hedderichstr. 114, 60596 Frankfurt / Main

Mitwirkende

Abby Brewster
Wohltäterin
Rosita Reusch
(Linda Swan in „Und ewig rauschen die Gelder“; Jocelyn Standing in „Hexenschuss“; Sofies Mutter in „Sofies Welt“; Vita Louise Simmons in „Mein Freund Harvey“; Schwester Helen in „Der unerwartete Gast“
Martha Brewster
ihre Schwester, ebenfalls Wohltäterin
Roswita Zischke
Betty Chumley in „Mein Freund Harvey“;Miss Bennet in „Der unerwartete Gast“
Mortimer Brewster
Theaterkritiker
Michael Bischof
(Mitwirkender in „Tatort Kiste“; Staatsanwalt Meyers in „Zeugin der Anklage“; Mr. Forebright in „Und ewig rauschen die Gelder“)
Teddy Brewster
hält sich für Präsident Roosevelt
Jürgen Baumgarten
(Mitwirkender in „Tatort Kiste“; Sir Wilfrid Roberts in „Zeugin der Anklage“; Eric Swan in „Und ewig rauschen die Gelder“; Jonathan Kentley in „Party für eine Leiche“; Puppenspieler, Major Knag, Puppe Loke in „Sofies Welt“; Elwood P. Dowd in „Mein Freund Harvey“; Inspector Thomas in „Der unerwartete Gast“)
Jonathan Brewster
praktizierender Chirurg ohne Medizinstudium
Christian Baumgarten
(Mitwirkender in „Tatort Kiste“; Leonard Vole in „Zeugin der Anklage“; Mr. Jenkins in „Und ewig rauschen die Gelder“; Rupert Cadell in „Party für eine Leiche“; Dr. McKenzie in „Hexenschuss“; Siegfried, Petersen, Sokrates, Aristoteles, Puppe Thor in „Sofies Welt“; Dr. Sanderson in „Mein Freund Harvey“; Starkwedder in „Der unerwartete Gast“)
Dr. Einstein
Meister der plastischen Chirurgie
Jochen Zachow
(Mitwirkender in „Tatort Kiste“; Inspektor Hearne in „Zeugin der Anklage“; Onkel George in „Und ewig rauschen die Gelder“; Mr. Phips in „Hexenschuss“; Alberto Knox in „Sofies Welt“; Dr. Chumley in „Mein Freund Harvey“)
Ellen Harper
Pastorentochter und Mortimers Freundin
Tatjana Meyer
(Mitwirkende in „Tatort Kiste“; Sally in „Und ewig rauschen die Gelder“; Sofie in „Sofies Welt“ ;Myrtle May in „Mein Freund Harvey“; Sergeant Cadwallader in „Der unerwartete Gast“)
Dr. Harper
Pastorin
Edith Steuber
(Richterin in „Zeugin der Anklage“; Mistress Cowper in „Und ewig rauschen die Gelder“; Mrs. Debenham in „Party für eine Leiche“; Zauberin in „Sofies Welt“; Tante Ethel in „Mein Freund Harvey“)
Officer Brofy
Polizistin
Lilli Hauswald
(Jane Meyhew in „Zeugin der Anklage“)
Officer Jackson
Polizistin
Anke Eggers
(Miss Plimsel in „Zeugin der Anklage“; Doktor Chapman in „Und ewig rauschen die Gelder“)
Officer O’Hara
Polizist
Michael Braune
(Kenneth Reglan in „Party für eine Leiche“)
Mrs. Gibbs
Zimmersuchende
Helga Baumgarten
(bisher fast „nur“ hinter den Kulissen im RAMPENLICHT, in „Zeugin der Anklage“ als Gerichtsschreiberin erstmals in stummer Rolle auf der Bühne)
Lieutenant Rooney Carmen Blunck
(Diane in „Zeugin der Anklage“)
Miss Witherspoon
Sanatoriums-Präsidentin
Evelyn Scheller-Wenzel
(Miss MacKenzie in „Zeugin der Anklage“)
Maske David Johnson
Regie Alexander Köpp und Kirstin Rechten

Termine

Samstag 13. April 2002 20 Uhr Premiere
ausverkauft
Freitag 19. April 2002 20 Uhr ausverkauft
Sonntag 21. April 2002 19 Uhr ausverkauft
Samstag 27. April 2002 20 Uhr ausverkauft
Sonntag 28. April 2002 19 Uhr ausverkauft
Bei dieser Aufführung konnten wir den 5.000 sten Zuschauer
im rampenlichtschrift begrüßen!
Mittwoch 8. Mai 2002 20 Uhr ausverkauft
Freitag 10. Mai 2002 20 Uhr ausverkauft
Samstag 11. Mai 2002 20 Uhr ausverkauft
Sonntag 12. Mai 2002 16 Uhr ausverkauft

 

Alle Aufführungen fanden wie gewohnt statt im evangelischen Gemeindehaus St.-Michaelis Süd, Werner-von-Meding-Str. 2, in Lüneburg-Oedeme.

Fotos

Pressekritik

Pressekritik LZ Arsen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 + sieben =

*