2004 – Die wunderbare sexy Welt des Theaters

motiv

Die wunderbare sexy Welt des Theaters (The Wonderful Sexy World of Theatre)
Eine Komödie in zwei Akten von Tony Dunham und Richard H. Reeves. Deutsche Fassung von Jan Bergrath
Aufführungsrechte bei der VVB, Norderstedt.

Inhalt

Zwei Schauspieler betreten die Bühne, um ihrem Publikum in ebenso verrückten wie urkomischen Szenen gemeinsam zu vermitteln, wie das Theater entstanden ist und sich weiterentwickelt.

Christian Baumgarten als Schickel und Alexander Köpp als Gruber bestreiten einen Abend, dessen Grenzen ständig fließen zwischen Theater, Comedy und Kabarett, mit gelegentlichen „Ausrutschern“ ins Musical.

Angefangen bei den ersten mimischen Szenen der Steinzeitmenschen über die griechische Tragödie und die römische Komödie, die szenische Ausarbeitung der Bibel im mittelalterlichen Mysterienspiel über Shakespeare (viel Sex, aber keine Frauen auf der Bühne), die Commedia dell´arte und die Klassiker bis hin zu den Dramatikern des 20. Jahrhunderts. In diesem Rückblick wird nichts ausgelassen und niemand wird verschont.

Im zweiten Akt dann nehmen die beiden Protagonisten die Gegenwart aufs Korn: Von der Aufnahme an der Schauspielschule bis zur Improshow. Geld, Ehrgeiz und Karriere überlagern den wahren Sinn des Theaters. Und auch einen Blick in die Zukunft wagen die beiden Akteure. Stehen uns wirklich nur noch unendlich lange Wiederholungen von pompösen Musicals bevor? Kommt das Zeitalter des „Snuff-Theater“, in dem das Publikum über Leben und Tod der Akteure entscheidet?

„Die Geschichte des Theaters wiederholt sich ständig“, resümieren die beiden. Und sie schicken das Publikum mit Worten der Hoffnung nach Hause: „Der Geist des Theaters ist nicht tot. Er schläft nur!“

Eine abwechslungsreiche Reise durch die Zeit. Sie spiegelt wieder, was das Theater in all seinen Facetten bietet: Witz, Ernst, Spaß, Traurigkeit, Hoffung, Frustration „und gelegentliche Augenblicke der Wahrheit“.

Die Autoren

Tony Dunham und Richard H. Reeves gelten als Spezialisten für die kleinen, bissigen, sehr aktuellen Komödien. Seit 1998 lebt Tony Dunham als Autor, Regisseur und Schauspieler in Köln, von wo aus er eine vielfältige Theater- und Medienlandschaft aus nächster Nähe beobachten kann. Viele seiner Eindrücke sind in „Die wunderbare sexy Welt des Theaters“, einer Gemeinschaftsproduktion mit Richard H. Reeves eingeflossen.

Mitwirkende

Christian Baumgarten
Alexander Köpp

Resümee

Ein Stück, dessen Thema nicht so viel Interesse bei unserem Publikum gefunden hat wie die zeitgleich laufende Komödie „Von Ma(i)l zu Ma(i)l“. Die Premiere war ausverkauft, bei allen anderen Vorstellungen blieben jedoch noch einige Stühle frei. Aber jene Zuschauer, die gekommen waren, amüsierten sich, und lernten nebenbei noch einiges über die Theatergeschichte.
Wieder einmal hat das rampenlichtschrift etwas neues ausprobiert, und das gleich doppelt: zwei Stücke gleichzeitig im Wechsel zu spielen, und mit der „sexy Welt des Theaters“ eine etwas andere Theaterform zu ergründen. Unser persönliches Resümee könnte kaum besser ausfallen: wir haben viel Spaß gehabt, viel hinzu gelernt, das Publikum gut unterhalten – und wir bereuen nicht, das Wagnis eingegangen zu sein.

Termine

Das Stück wurde im Wechsel gespielt mit der Komödie „von Ma(i)l zu Ma(i)l„.

Samstag 24. April 2004 20 Uhr Premiere
Samstag 1. Mai 2004 20 Uhr
Sonntag 2. Mai 2004 19 Uhr
Freitag 7. Mai 2004 20 Uhr
Samstag 8. Mai 2004 22 Uhr
Samstag 15. Mai 2004 20 Uhr

Alle Aufführungen fanden wie gewohnt statt im evangelischen Gemeindehaus St.-Michaelis Süd, Werner-von-Meding-Str. 2, in Lüneburg-Oedeme.

Fotos

Pressekritik

Kritik LZ sexy Welt des Theaters

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sieben − 6 =

*