2005-2010

logo_left 2010 logo_right

wahrheitHerbst 2010

„Die“ Wahrheit gibt es nicht, denn jeder betrachtet und bewertet die Welt mit anderen Augen. Was es aber gibt, sind Lügen. Und von denen werden so einige aufgedeckt in der Komödie von Ruud de Ridder: „Stunde der Wahrheit … und andere Lügen“

 logo_left   2009   logo_right

plakat_zeitreise_001Herbst 2009

Draußen sinken die Temperaturen, aber drinnen steigen sie – verursacht durch Scheinwerferlicht und hochkochende Emotionen. Jeder kann der Mörder sein – nun, nicht jeder, einer ist ja schon recht bald tot. Und damit ist es längst nicht zu Ende. Vorbei ist es erst, wenn es heißt: „Und dann gab’s keinen mehr …“

logo_left   2008   logo_right

plakat_winternachtstraum_kleinHerbst 2008

10 Jahre rampenlichtschrift – zu diesem Anlass spielen wir ein Stück über das Theater – und vor allem über Menschen, die Theater machen. Was da alles passieren kann, das ist „Ein Winternachtstraum“

logo_left   2007   logo_right

plakat_top_dogs_kleinHerbst 2007

Eines der meistgespielten zeitgenössischen Stücke: „Top Dogs“ zeigt uns, wie arbeitslose Top-Manager wieder fit für das Berufsleben gemacht werden: „Business, das ist Krieg, Blut und Tränen. So ist das!“ Klar, dass da manch einer auf der Strecke bleibt …

 salzaugeschichten319. Mai 2007

Zum dritten Mal mischen wir bei der Museumsnacht mit. Und dieses Mal lassen wir die Sau raus … „Salzsaugeschichte(n)“

 lebensretter_motiv_200pFrühjahr 2007

Ohne die tatkräftige Hilfe einer Unbekannten wäre Tom im Bistro erstickt. Doch wie findet er seine Lebensretterin wieder? Unsere Komödie: „Lebensretter“

logo_left   2006   logo_right

plakat_kleinHerbst 2006

Zwischen Leben und Tod: Simon Cable wird ins Krankenhaus eingeliefert. Sein Herz bleibt stehen, er kann gerade noch wiederbelebt werden. Doch für wie lange? Scheinbar wollte ihn jemand umbringen. Wer? Versucht derjenige es wieder – oder diejenige? Wer kann es sein? Simon hat sein Gedächtnis verloren. Nur langsam kommen die Erinnerungen wieder – und machen alles nur noch mysteriöser …Hochspannung bis zum Schluss in Michael Cooneys „Die Hölle wartet nicht“

kleinZum zweiten Mal machen wir Lüneburg bei Dunkelheit unsicher. Es ist wieder Museumsnacht! Dieses Mal heißt es „Stürmt die Burg!“ Eine Szenenfolge von Jürgen Baumgarten.

plakat_klein_001Frühjahr 2006

Wenn etwas außer Kontrolle gerät, ist das für die Beteiligten meist sehr unschön. So auch in diesem Stück. Für das Publikum hingegen ist es ein köstlicher Spaß, wenn sich die Protagonisten in einer Tour-de-Force von einer Schwierigkeit zur nächsten kämpfen: „Außer Kontrolle“.

logo_left   2005   logo_right

plakatFrühjahr 2005

Eine Uraufführung im rampenlichtschrift! Heiter bis makaber, zuweilen nachdenklich, aber auch böse kommt das Stück von Jürgen Baumgarten daher: „Eine ganz normale Trauerfeier“

plakat_ursula_zeitreise Im Mai dabei bei der Museumsnacht. Erstmals spielen wir Theater bei der Lüneburger Museumsnacht. Wieder eine Uraufführung, diesmal mit einem Text von Christian Baumgarten: „Die Moritat von der Nacht St. Ursula“
logo-kleinNoch eine Uraufführung, wieder mit Text von Jürgen Baumgarten: eine Szenenfolge zum Jubiläum der Lüneburger Ratsbücherei, aufgeführt am 25. Juni 2005.
Weiter zu den Jahren 2002-2004