Jürgen Baumgarten

Ich mache mit beim Rampenlicht, weil ich mich auf der Bühne auch mal so richtig daneben benehmen kann, und dafür sogar noch Applaus bekomme!

Jürgen Baumgarten, Jahrgang 1964, ist 1988 durch Ansteckung (von seinem Bruder Christian) von dem Theater-Bazillus befallen worden und hat sich seitdem vehement gegen jeden Versuch einer Heilung zur Wehr gesetzt.

Seit der Gründung 1998 behütet er als Vorsitzender die Mitglieder-Schäfchen des rampenlichtschrift (mäh). Er hofft bisher vergeblich auf eine Affäre (z.B. spendenbezüglich [Version Kohl], lieber aber anzüglich [Version Clinton]), die ihm eine erneute Wiederwahl erspart.

„Nebenbei“ ist er auch noch Öffentlichkeitsreferent des Amateurtheaterverbands Niedersachsen e.V. , leitet die Redaktion von dessen Verbandszeitschrift und ist dort für die Internetseiten zuständig.

Wenn ihm dann neben Kino, Theater, Büchern, Kochen (und Essen…) sowie anderen Lustbarkeiten noch (Frei-)Zeit bleibt, schreibt er Theaterstücke, Sketche, Kurzgeschichten, Gedichte und angeblich sogar Romane (die aber noch kein Verlag haben wollte). Ein paar Leseproben zeigt er auf seiner eigenen Homepage.

Man könnte ihn also für einen ganz netten Kerl halten – würde er nicht beim Finanzamt arbeiten :-))

Jürgen Baumgarten im rampenlichtschrift:

Mitwirkender bei fast allen „Tatort Kiste“-Programmen
„Kille Kille“
Frühjahr 2017
Organisation
Bühnenbau

„Etikettenschwindel“
Frühjahr 2011
Regie

„… und dann gab’s keinen mehr“
2009
„Wargrave“

„Ein Winternachtstraum“
2008
„Terry DuBois“

„Hansekrimi“
Museumsnacht 2008
„Richter“
Buch und Regie
„Lebensretter“
2007
„Tom“

„Die Hölle wartet nicht“
2006
„Dr. Morris“

„450 Jahre Ratsbücherei Lüneburg“, 25.6.2005 „Richter“
Buch und Regie

„Die Morität von der Nacht St. Ursula“, 21. Mai 2005 „Magnus Torquatus, Herzog von Braunschweig“

„Eine ganz normale Trauerfeier“
2005
Buch und Regie

„Der Weltuntergang“
2003
„Erdmond“
Regie

„Das Ding der Nibelungen“
2003
„Knappe“ und aushilfsweise: „Giselher“ und „Hjördis“

„Der Fall Luther“
2002
„Martin Luther“

„Arsen und Spitzenhäubchen“
2002
„Teddy Brewster“

„Zeugin der Anklage“
2001
„Sir Wilfrid“
Programmheft

„Und ewig rauschen die Gelder“
2001
„Eric Swan“
Programmheft

„Party für eine Leiche“
2000
Regie
„Jonathan Kentley“
Programmheft

„Hexenschuss“
2000
Programmheft

„Sofies Welt“
1999
Regie
„Puppenspieler“
Puppe „Loke“
„Richter“
„Major Albert Knag“
Programmheft
Plakatgestaltung
Bühnenbildentwurf

„Mein Freund Harvey“
1999
„Elwood P. Dowd“
Programmheft
Plakatgestaltung
Bühnenbildentwurf
(zusammen mit seinem Bruder Christian)

„Der unerwartete Gast“
1998
Regie
„Inspector Thomas“
Bühnenbildentwurf
Maler des Hintergrundbildes
Programmheft
Plakatgestaltung

außerdem Rampenlicht-Gründungsmitglied
diverse Rollen in Sketchen
Vorsitzender des Vereins
besondere Kennzeichen Wortspiele auf so hohem Niveau, dass noch Ameisen darüber stolpern.