Alexander Köpp

01 02 03 04

Hallo ich bin der Alexander, und ich mache mit beim Rampenlicht, da ich das Lampenfieber als (nahezu) einzige Droge so dringend benötige.

Als er 1992 erstmals auf eine Bühne trat, musste er den schüchternen Jüngling eigentlich gar nicht spielen. Danach musste Alexander sich in seinen Rollen mit ungebetenen Besucherinnen, unverhofften Leichenfunden, unverschämten Baulöwen, ungerechtfertigten Mordverdächtigungen und vielem mehr auseinandersetzen. In “Sofies Welt” schließlich schaffte er es, vier verschiedene Rollen zu spielen und “nebenbei” noch die Licht- und Tontechnik zu bedienen. Nach so viel Stress hatte er es sich verdient, dass er in dem Stück “Hexenschuss” fast die ganze Zeit gemütlich in der Badewanne sitzen durfte. Dafür wurde die “Party für eine Leiche” aber sehr ungemütlich für seinen Charakter. Alex in "Lebensretter"Unbestrittener Höhepunkt seines bisherigen rampenlichtschrift-Schaffens war “Die wunderbare sexy Welt des Theaters”. In diesem Stück präsentierten er und Christian Baumgarten einen amüsanten Streifzug durch die Geschichte des Theaters. Und ohne Alex wäre “Lebensretter” nur halb so komisch gewesen. Alex absolvierte eine berufsbegleitende Ausbildung zum Theaterpädagogen (zusammen mit Christian Baumgarten und Kirstin Rechten).

Alexander Köpp im rampenlichtschrift

Mitwirkender bei allen “Tatort Kiste”-Programmen

“Die Acht Frauen”
Frühjahr 2016
Regie

“Lebensretter”
Frühjahr 2007
“Giovanni”
“Josefine”
weitere Rollen

“Außer Kontrolle”
Frühjahr 2006
“Ronny Worthington”

“450 Jahre Ratsbücherei Lüneburg”, 25.6.2005 “Bürgermeister Georg Töbing”

“Die Moritat von der Nacht St. Ursula”
21. Mai 2005
“Braunschweiger Soldat”

“Das indische Tuch”
Herbst 2004
“Sergeant Totty”

“Die wunderbare sexy Welt des Theaters”
Frühjahr 2004
“Norbert Gruber”

“Der Weltuntergang”
Herbst 2003
“deutscher Beamter”
“Wachtmann”
Technik

“Das Ding der Nibelungen”
Frühjahr 2003
“Volkmar, der Harfner”
Technik

“Der Fall Luther”
Herbst 2002
Lichttechnik

“Arsen und Spitzenhäubchen”
Frühjahr2002
Regie (zusammen mit Kirstin Rechten)

“Zeugin der Anklage”
Herbst 2001
“Gerichtsdiener”

“Und ewig rauschen die Gelder”
Frühjahr 2001
Licht- und Tontechnik
zusammen mit Torsten Magdeburg

“Party für eine Leiche”
Herbst 2000
“Charles Granillo”

“Hexenschuss”
Frühjahr 2000
“Peter Raven”
Licht- und Tontechnik

“Sofies Welt”
Herbst 1999
Puppe “Trym”, der Troll, “Verfolger” in Diskussion mit Sokrates altgriechischer “Priester” “Biertrinker”
Licht- und Tontechnik
Musikkomposition

“Mein Freund Harvey”
Frühjahr 1999
“Pfleger Wilson”
Regie
Requisite
Licht- und Tontechnik

“Der unerwartete Gast”
Herbst 1998
“Julian Ferrar”
Requisite
Licht- und Tontechnik

außerdem rampenlichtschrift-Gründungsmitglied
Schriftführer im Vorstand
besondere Kennzeichen … ist überhaupt nicht kitzelig…